Suche
X

Infos anfordern

Kostenlos und unverbindlich!
Frau Herr
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.

7. Platz:

Yvonne Fricke

-

Thailändischer Tee

Kurzgeschichten-Wettbewerb 2014 Runde 1

Das Urteil der Jury:

Die Autorin legt hier eine sehr schöne Umsetzung des Themas „Mord wegen Demütigung“ vor: Ohne Klischees und schnörkeliges Pathos zeigt sie uns eine ganz normale Ehefrau, die ein unmoralisches Geheimnis ihres Mannes entdeckt und akribisch dessen Tod plant und vorbereitet. Überzeugend an diesem Text sind der direkte Einstieg und der elegant gehaltene Spannungsbogen.


Thailändischer Tee

Prüfend musterte Hellen das abgedunkelte Arbeitszimmer im rauchigen Stil der Belle Epoque. Die Kopie seiner Berliner Bankierslampe auf dem monumentalen Eichenschreibtisch war entscheidend für den Plan. Nach wochenlanger Suche erwarb sie ein täuschend echtes Duplikat in einem verwinkelten Antiquariat. Mühelos entfernten ihre Finger das stromführende Kabel aus der Lampenfassung und knüpften ein Kabelstück an. Sie verband dies mit dem Messingkettchen, das aus dem jadegrünen gläsernen Lampenschirm herausbaumelte, zu ihrem neuen Zweck. Ein Besuch im Baumarkt hatte ausgereicht und Hellen besaß sowohl das Notwendige als auch eine ausführliche Beschreibung des ahnungslosen Verkäufers für die erforderlichen Handgriffe.

Ihr Blick glitt unter den massiven Schreibtisch, einem hölzernen Frachter gleich, der auf einem Jugendstilteppich mit Seetang und Schlingpflanzen ankerte. Dort unten, wo Bernhards ruhelose Füße in all den Jahren den Flor dünn abgewetzt hatten, hatte sie die Fasern mit Salzwasser befeuchtet. Die wiegenden Korallen im Aquarium gegenüber verschwanden im dunkel gurgelnden Wasser. Hellen ging ins Wohnzimmer, streifte die dünnen Lederhandschuhe ab und griff nach einem Teeschälchen. Langsam fühlte sie die Wärme durch ihre Finger aufsteigen. Schon bollerten die harten Schritte Bernhards ins Haus. Achtlos schleuderte er die Schuhe von den Füßen und verschwand grußlos in seinem Raum. Sie hörte, wie er sich murmelnd über den feuchten Boden wunderte. Dann ein lautes Rumpeln. Klappernd setzte sie die halb leere Tasse ab, bevor sie ihre fliegenden Hände erneut in die Handschuhe zwängte. Zitternden Schritts stolperte sie ins Herrenzimmer. Dort hing er in einer Drehung zusammengesunken auf dem mannshohen Armlehnenstuhl. Der Kopf lag neben der rechten Hand auf der Tischplatte. Erleichtert roch sie cremige Holzpolitur und staubige Bücher. Der Duft des Rosenstraußes neben dem Laptop senkte sich über den leblosen Körper.

Um die Nässe am Boden zu verschleiern, ging sie zum Aquarium. Sie hängte zügig einen bereitliegenden Schlauch hinein und saugte, ein Papiertaschentuch an die Lippen gepresst, am anderen Ende. Das Wasser floss in einen Eimer, würde alsbald über den Rand schwappen und sich mit der verräterischen Feuchtigkeit am Boden vereinen. Mit Bedacht tauschte Hellen die Schreibtischlampe gegen das Original aus. Im grellen Schein einer Taschenlampe suchte sie den kleinen Punkt an seiner rechten Hand, wo der Strom seine tödliche Reise durch den Körper angetreten hatte und stach mit einem Rosendorn nüchtern hinein. Sie kratzte über die schwere Hand, sodass es aussah, als hätten ihn herabfallende Rosen verletzt. Dann warf sie die Messingvase um. Das Wasser gurgelte aus der Öffnung. Die Blumen kamen rund um seinen Kopf zum liegen. Teilnahmslos löste sie sich von dem Mann und ging.

Er hatte gelacht, als sie damals mit seinem Reisepass vor ihm stand und nach den zahlreichen Aufenthalten in Bangkok fragte. „Aber du arbeitest doch in Nord-Thailand“, sagte sie arglos. „Mädchen, das verstehst du nicht“, hatte er geantwortete. „Du dachtest wirklich, dieses alles hier“, seine Armbewebung umfing abschätzend ihr gesamtes Universum, „kann sich ein einfacher Teeexporteur leisten?“ Bernhards Handel war gewinnbringender. Er verkaufte Menschen.

In der schlichten Küche schnitt sie eine Zwiebel auf und tupfte sich den Saft unter die Augen. Dann wählte sie schluchzend die Notrufnummer: „Das Herz meines Mannes hat versagt!“

-

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen für Sie zu personalisieren.

Sie können sich hier infomieren und der Verwendung widersprechen. Mit der Nutzung der Website, Klick auf einen Link oder auf "OK" stimmen Sie der Verwendung zu.

OK