Meine Romanreihe fand Anklang bei einem großen Publikumsverlag

Foto Heike Stöhr

Fernlehrgang: Große Romanwerkstatt

Heike Stöhr aus Berlin

Schon in meiner Kindheit schrieb ich mit Begeisterung und Lust Gedichte, Geschichten und ganze „Romane“. Ich ahnte früh, dass ich ein gewisses Talent und auch das nötige Durchhaltevermögen besaß. Aber Schriftstellerin werden? Dafür fehlten mir damals sowohl der Mut als auch die Ermutigung - und in späteren Jahren einfach die Muße. Als ich die dann fand, wurde mir klar, dass es an der Zeit war, meinen Traum vom Schreiben endlich zu leben. Ich wusste von Anfang an, dass ich einen historischen Roman schreiben musste, weil es das war, was ich auch am liebsten las. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Aufhänger. Den fand ich in meiner Heimatstadt Pirna:

1542 ereigneten sich in Pirna drei rätselhafte Selbstmorde. Wir wissen heute davon, weil sich eine der herausragenden Persönlichkeiten jener Zeit - nämlich Martin Luther - mit dieser Geschichte befassen musste.

Nachdem ich mir eine Menge historischen „Input“ besorgt und ein paar recht gute Bücher über das Schreiben von Romanen gelesen hatte, fabulierte ich einfach drauflos, was auch ganz gut funktionierte. Aber irgendwann kam ich an den Punkt, wo ich das dringende Bedürfnis hatte, mich mit Leuten auszutauschen, die Ahnung vom Handwerk des Schreibens haben, mir bestätigen konnten, dass ich auf dem richtigen Weg war und vor allem meine Texte kritisch reflektieren würden.

Ich recherchierte im Internet, stieß auf die „Schule des Schreibens“ mit der Romanwerkstatt und meldete mich an. Das habe ich nie bereut, zumal meine Studienbegleiterin Karla Schmidt den Lehrgang ziemlich bald meinen speziellen Bedürfnissen anpasste und sehr flexibel auf meine Wünsche reagierte. Ohne ihre Ermutigung und zahllosen Tipps wäre mein Manuskript garantiert nicht so schnell fertig geworden! Aber besonders hilfreich fand ich den Lehrgang, als ich mich daranmachen musste, meinen Text zu vermarkten. Ich schätze, für eine Erstautorin ist das eine der größten Hürden überhaupt.

Aber alles, was Frau Schmidt mir damals vorausgesagt hat, ist inzwischen eingetroffen: Mein Manuskript fand Anklang bei einem großen Publikumsverlag, der sich nicht einmal davon abschrecken ließ, dass ich gleich mit einer Trilogie starten wollte. Inzwischen sind alle drei Teile bei dtv erschienen: „Die Fallstricke des Teufels“, „Die Handschrift des Teufels“ und "Die Arglist des Teufels".
Nach wie vor fühle ich mich bei dtv sehr gut aufgehoben und auch mein viertes Buch „Der Pesthändler“, ist dort 2021 erschienen.

Website:

https://www.buecherskorpion.eu/

Foto Heike Stöhr

Veröffentlichungen

Cover Heike Stöhr - Die Handschrift des Teufels
Die Handschrift des Teufels

Roman, 576 Seiten
dtv

ISBN 978-3423218177
August 2019

Cover Heike Stöhr - Die Arglist des Teufels
Die Arglist des Teufels

Roman, 704 Seiten
dtv

ISBN 978-3423219327
August 2020

Cover Heike Stöhr - Der Pesthändler
Der Pesthändler

Roman, 560 Seiten
dtv

ISBN 978-3423219556
August 2021

Cover Heike Stöhr - Die Fallstricke des Teufels
Die Fallstricke des Teufels

Roman, 512 Seiten
dtv

ISBN 978-3423217903
Februar 2019

Weitere Autor/innen

Jetzt anmelden